Notruf : 112

Facebook Icon

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg

Dorfwanderung der Gemeinde endet am Feuerwehrhaus

Aktuelles BildDie Dorfwanderung der Gemeinde Stetten unter dem Motto "Im Ehrenamt für die Gemeinde" endete beim Feuerwehrhaus in der Hauptstraße.

[Erfahre mehr ...]

Kalender

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Letzte Einsätze

22.08.2019
Wohnungsbrand mit Erhöhung ...
weiterlesen
11.08.2019
Segelboot gekentert, Personen im ...
weiterlesen
30.07.2019
Flächenbrand neben K7746, ...
weiterlesen

Rettungskarten

PKW Unfall

Fahrzeuge sollen immer sicherer und stabiler werden, jedoch erschwert dies die Rettung im Falle eines Unfalles.
Wo die Rettungsgeräte angesetzt werden und was besonders beachtet werden muss, wird von Fahrzeug zu Fahrzeug immer umfangreicher. Im Falle eines Unfalles sinkt die Überlebensrate nach der "goldenen Stunde" rapide ab.

Aus diesem Grund wurden die Rettungskarten entwickelt. Die Rettungskarte sollte farbig in ausgedruckter Form in jedem Fahrzeug vorhanden sein - platzieren Sie Ihre Rettungskarte hinter der Fahrer-Sonnenblende, dies ist der Ort, wo Helfer zuerst suchen werden.

Helfen Sie uns und vor allem sich selber. Führen Sie Ihre Rettungskarte immer an der vorgesehenen Stelle im Fahrzeug mit sich.

Weitere Informationen und die Karten zum ausdrucken

NINA - die Warn-App

Warn-App NINA

Die Sirene für die Hosentasche

Die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz entwickelte Notfall-Informations- und Nachrichten-App (kurz NINA) wird zur amtlichen Warnung und Information der Bevölkerung in Gefahrenlagen eingesetzt. Mit der kostenlosen Warn-App NINA können Sie wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einem Großbrand erhalten. Optional auch für Ihren aktuellen Standort. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen sind ebenfalls in die Warn-App integriert.

Die Warn-App NINA ist ein schneller und effizienter Weg zum Schutze der Bevölkerung - kostenfrei erhältlich für Ihr Android- oder Apple-Gerät.

[Erfahre mehr ...]

Photovoltaik

Photovoltaik

Auf immer mehr Dächern befinden sich Photovoltaik-Anlagen im Einsatz. Im Falle eines Feuerwehreinsatzes bergen die Anlagen allerdings Gefahren wie: Atemgifte, Elektrizität oder durch fallende Teile.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps für den Einsatzfall:

  • Einsatzkräfte auf die Anlage hinweisen
  • Informationen über die aktuelle Lage der Anlage  weitergeben
  • Information über die Anlage und Komponenten bereithalten
  • Lageplan über die Position der Wechselrichter
  • Informationen über die Abschaltung der Anlage (meist über Wechselrichter)
  • Anlage über AC- , DC-Sicherung abschalten
  • Anlage gegen Wiedereinschaltung absichern


Weitere Informationen

Notruf absetzen

Telefon

  • Ruhe bewahren
  • Notrufnummer wählen: 112

  • 5 W-Fragen
     -
    Wo ist es passiert?
     -
    Was ist passiert?
     -
    Wie viele Betroffene?
     -
    Welche Verletzungen?
     -
    Warten auf Rückfragen!

  • Wichtig ist immer sachlich zu bleiben

Legen Sie erst auf, wenn die Leitstelle Sie dazu auffordert!

Rauchmelder retten Leben

Firefighter

Im Falle eines Brandes geht die größte Gefahr von den giftigen Gasen aus.
Gerade in der Nacht können sie sich unbemerkt ausbreiten und die Bewohner im Schlaf in die Ohnmacht oder den Tod treiben.

Ein Rauchmelder kann Leben retten.
Er warnt Sie rechtzeitig akustisch vor Gasen und kann Ihnen das rechtzeitige Verlassen des Gebäudes,
sowie das Warnen aller anderen Bewohner ermöglichen.

Rauchmelder gibt es bereits für 10 € in jedem Baumarkt.

[Erfahre mehr ...]

Komm auch Du zur Freiwilligen Feuerwehr!

eins-eins-zwei.de

Die Freiwilligen Feuerwehren im Bodenseekreis sind eine starke Gemeinschaft.
Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung.
So entsteht echte Kameradschaft. Und das neben unseren ganz normalen Berufen, neben der Schule oder dem Studium. Viele Menschen glauben, dass die Einsatzkräfte, die nach fünf bis zehn Minuten am Schadensort eintreffen, mit dieser Tätigkeit ihr tägliches Brot verdienen. Aber: Die Feuerwehrangehörigen des Bodenseekreises leisten ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich.

[Erfahre mehr ...]