Notruf : 112

Facebook Icon

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg

Die Gemeinde Stetten gratuliert unserem Kommandanten Dagobert Heß ganz herzlich zur Wahl ...

Aktuelles BildIn der Kreistagssitzung am 28. Juli 2020 wurde Herr Peter Schörkhuber, derzeit noch 1. Stellvertretender Kreisbrandmeister des Bodenseekreises mit Wirkung zum 1. August 2020 zum neuen hauptamtlichen Kreisbrandmeister bestellt.

[Erfahre mehr ...]

Kalender

Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Letzte Einsätze

08.10.2020
Lange Dieselspur auf B31
weiterlesen
08.10.2020
Lange Dieselspur im Ortsgebiet
weiterlesen
03.09.2020
Wohnungsbrand
weiterlesen

Rettungskarten

PKW Unfall

Fahrzeuge sollen immer sicherer und stabiler werden, jedoch erschwert dies die Rettung im Falle eines Unfalles.
Wo die Rettungsgeräte angesetzt werden und was besonders beachtet werden muss, wird von Fahrzeug zu Fahrzeug immer umfangreicher. Im Falle eines Unfalles sinkt die Überlebensrate nach der "goldenen Stunde" rapide ab.

Aus diesem Grund wurden die Rettungskarten entwickelt. Die Rettungskarte sollte farbig in ausgedruckter Form in jedem Fahrzeug vorhanden sein - platzieren Sie Ihre Rettungskarte hinter der Fahrer-Sonnenblende, dies ist der Ort, wo Helfer zuerst suchen werden.

Helfen Sie uns und vor allem sich selber. Führen Sie Ihre Rettungskarte immer an der vorgesehenen Stelle im Fahrzeug mit sich.

Weitere Informationen und die Karten zum ausdrucken

NINA - die Warn-App

Warn-App NINA

Die Sirene für die Hosentasche

Die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz entwickelte Notfall-Informations- und Nachrichten-App (kurz NINA) wird zur amtlichen Warnung und Information der Bevölkerung in Gefahrenlagen eingesetzt. Mit der kostenlosen Warn-App NINA können Sie wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einem Großbrand erhalten. Optional auch für Ihren aktuellen Standort. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen sind ebenfalls in die Warn-App integriert.

Die Warn-App NINA ist ein schneller und effizienter Weg zum Schutze der Bevölkerung - kostenfrei erhältlich für Ihr Android- oder Apple-Gerät.

[Erfahre mehr ...]

Bienen und Wespen

Bienen

Durch die wärmeren Temperaturen bevölkern Hummeln, Bienen und Wespen langsam die Wiesen.
Nachfolgend haben wir für Sie einige Informationen zusammengestellt:

  • Insektenstiche sind schmerzhaft, jedoch "nur" bei ca. 2-3% der Bevölkerung bedrohlich
  • Bienen, Hummeln und ähnliche Insekten (Hymenopteren) üben eine wichtige Funktion in der Natur aus
  • Hymenopteren stehen unter allgemeinen und manche unter besonderem Schutz
  • Ohne triftigem Grund dürfen Nester nicht entfernt werden
  • Die Feuerwehr rückt nur bei konkreter Gefahr z.B. nicht ausreichender Schutz vor Hymenopteren aus.
  • Eine Umsiedlung von Nester im Herbst/Winter ist problemlos möglich

Notruf absetzen

Telefon

  • Ruhe bewahren
  • Notrufnummer wählen: 112

  • 5 W-Fragen
     -
    Wo ist es passiert?
     -
    Was ist passiert?
     -
    Wie viele Betroffene?
     -
    Welche Verletzungen?
     -
    Warten auf Rückfragen!

  • Wichtig ist immer sachlich zu bleiben

Legen Sie erst auf, wenn die Leitstelle Sie dazu auffordert!

112 - Internationaler Notruf

Komm auch Du zur Freiwilligen Feuerwehr!

eins-eins-zwei.de

Die Freiwilligen Feuerwehren im Bodenseekreis sind eine starke Gemeinschaft.
Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung.
So entsteht echte Kameradschaft. Und das neben unseren ganz normalen Berufen, neben der Schule oder dem Studium. Viele Menschen glauben, dass die Einsatzkräfte, die nach fünf bis zehn Minuten am Schadensort eintreffen, mit dieser Tätigkeit ihr tägliches Brot verdienen. Aber: Die Feuerwehrangehörigen des Bodenseekreises leisten ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich.

[Erfahre mehr ...]

Verhalten bei Einsatzfahrt

Unfall

Bei einem Einsatz der Rettungskräfte zählt oft jede Minute.
Nur wenn die Retter rechtzeitig an die Unglücksstelle kommen, kann schlimmeres verhindert werden.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie hektische Brems- und Lenkmanöver
  • Finden Sie heraus, woher das Einsatzfahrzeug kommt
  • Machen Sie im Bedarfsfall den Rettungsfahrzeugen Platz, in dem Sie am Fahrbahnrand anhalten.
  • Achten Sie bei der Weiterfahrt auf nachfolgende Einsatzfahrzeuge
  • Bilden Sie bei Staus auf Autobahnen und Bundesstraßen eine Rettungsgasse

[Weitere Informationen zur Rettungsgasse]