Notruf : 112

Facebook Icon

Die Freiwillige Feuerwehr Stetten wünscht allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Dorfwanderung der Gemeinde endet am Feuerwehrhaus

Aktuelles BildDie Dorfwanderung der Gemeinde Stetten unter dem Motto "Im Ehrenamt für die Gemeinde" endete beim Feuerwehrhaus in der Hauptstraße.

[Erfahre mehr ...]

Kalender

Januar 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Letzte Einsätze

22.08.2019
Wohnungsbrand mit Erhöhung ...
weiterlesen
11.08.2019
Segelboot gekentert, Personen im ...
weiterlesen
30.07.2019
Flächenbrand neben K7746, ...
weiterlesen

NINA - die Warn-App

Warn-App NINA

Die Sirene für die Hosentasche

Die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz entwickelte Notfall-Informations- und Nachrichten-App (kurz NINA) wird zur amtlichen Warnung und Information der Bevölkerung in Gefahrenlagen eingesetzt. Mit der kostenlosen Warn-App NINA können Sie wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einem Großbrand erhalten. Optional auch für Ihren aktuellen Standort. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen sind ebenfalls in die Warn-App integriert.

Die Warn-App NINA ist ein schneller und effizienter Weg zum Schutze der Bevölkerung - kostenfrei erhältlich für Ihr Android- oder Apple-Gerät.

[Erfahre mehr ...]

Adventszeit

Adventskranz

In der besinnlichen Zeit steigt leider die Brandgefahr erheblich an. Grund dafür sind z.B. vergessene Kerzen.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen!
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
  • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar - ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.

Schnee und Eis

Glatteis

Schnee und Eis haben starke Auswirkungen auf die Sicherheit im Straßenverkehr.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Befreien Sie Ihr Fahrzeug vollständig von Schnee und Eis.
  • Prüfen Sie zu Beginn der Fahrt, auf freier Strecke, das Bremsverhalten Ihres Fahrzeuges!
  • Beschleunigen Sie bei Glätte vorsichtig und gleichmäßig.
  • Passen Sie Ihre Fahrweise der Sicht und Beschaffenheit der Fahrbahn an.
  • Bremsen Sie rechtzeitig und fahren Sie vorausschauend!
  • Halten Sie einen erhöhten Sicherheitsabstand ein!
  • Achten Sie bei Brücken auf die erhöhte Glatteisgefahr.
  • Sichern Sie im Falle eines Unfalls die Strecke durch Ihr Warndreieck und Warnweste und alarmieren Sie unverzüglich den Rettungsdienst!
  • Achten Sie bei Verletzten auf die erhöhte Gefahr der Unterkühlung.

Notruf absetzen

Telefon

  • Ruhe bewahren
  • Notrufnummer wählen: 112

  • 5 W-Fragen
     -
    Wo ist es passiert?
     -
    Was ist passiert?
     -
    Wie viele Betroffene?
     -
    Welche Verletzungen?
     -
    Warten auf Rückfragen!

  • Wichtig ist immer sachlich zu bleiben

Legen Sie erst auf, wenn die Leitstelle Sie dazu auffordert!

Komm auch Du zur Freiwilligen Feuerwehr!

eins-eins-zwei.de

Die Freiwilligen Feuerwehren im Bodenseekreis sind eine starke Gemeinschaft.
Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung.
So entsteht echte Kameradschaft. Und das neben unseren ganz normalen Berufen, neben der Schule oder dem Studium. Viele Menschen glauben, dass die Einsatzkräfte, die nach fünf bis zehn Minuten am Schadensort eintreffen, mit dieser Tätigkeit ihr tägliches Brot verdienen. Aber: Die Feuerwehrangehörigen des Bodenseekreises leisten ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich.

[Erfahre mehr ...]

Verhalten bei Einsatzfahrt

Unfall

Bei einem Einsatz der Rettungskräfte zählt oft jede Minute.
Nur wenn die Retter rechtzeitig an die Unglücksstelle kommen, kann schlimmeres verhindert werden.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie hektische Brems- und Lenkmanöver
  • Finden Sie heraus, woher das Einsatzfahrzeug kommt
  • Machen Sie im Bedarfsfall den Rettungsfahrzeugen Platz, in dem Sie am Fahrbahnrand anhalten.
  • Achten Sie bei der Weiterfahrt auf nachfolgende Einsatzfahrzeuge
  • Bilden Sie bei Staus auf Autobahnen und Bundesstraßen eine Rettungsgasse

[Weitere Informationen zur Rettungsgasse]