Notruf : 112

Facebook Icon

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg

Alternative Atemschutz-Belastungsübung

Aktuelles BildFür alle Atemschutzgeräteträger fordert die Feuerwehr Dienstvorschrift 7 jährlich die Durchführung einer Belastungsübung. Hier wird die körperliche Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit der Einsatzkräfte bei gegebenem Luftvorrat abgeprüft ...

[Erfahre mehr ...]

Kalender

November 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Letzte Einsätze

11.11.2021
Wachbesetzung nach landesweitem ...
weiterlesen
27.10.2021
Wachbesetzung auf Anweisung
weiterlesen
21.10.2021
Lange Ölspur durch ausgelaufenes ...
weiterlesen

Deutlich. Sichtbar. Schnell!

Warn-App NINA

Eine deutlich sichtbare Hausnummer kann (auch Ihr) Leben retten!

Aller modernen Navigationstechnik zum Trotz ist die Hausnummer weiterhin ein wichtiger Baustein für schnelle Hilfe im Notfall.

Auf dem Weg zum Einsatzort verlieren Rettungskräfte wegen schlecht lesbarer Hausnummern oft wertvolle Zeit. Schlecht sichtbare, zu kleine oder schlecht beleuchtete Hausnummern erschweren es Rettungskräften, Feuerwehr oder Polizei, ihren Einsatzort zu finden. Eine deutlich sichtbare Hausnummer kann also Leben retten!

[Erfahre mehr ...]

Adventszeit

Adventskranz

In der besinnlichen Zeit steigt leider die Brandgefahr erheblich an. Grund dafür sind z.B. vergessene Kerzen.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen!
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
  • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar - ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.

Schnee und Eis

Glatteis

Schnee und Eis haben starke Auswirkungen auf die Sicherheit im Straßenverkehr.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Befreien Sie Ihr Fahrzeug vollständig von Schnee und Eis.
  • Prüfen Sie zu Beginn der Fahrt, auf freier Strecke, das Bremsverhalten Ihres Fahrzeuges!
  • Beschleunigen Sie bei Glätte vorsichtig und gleichmäßig.
  • Passen Sie Ihre Fahrweise der Sicht und Beschaffenheit der Fahrbahn an.
  • Bremsen Sie rechtzeitig und fahren Sie vorausschauend!
  • Halten Sie einen erhöhten Sicherheitsabstand ein!
  • Achten Sie bei Brücken auf die erhöhte Glatteisgefahr.
  • Sichern Sie im Falle eines Unfalls die Strecke durch Ihr Warndreieck und Warnweste und alarmieren Sie unverzüglich den Rettungsdienst!
  • Achten Sie bei Verletzten auf die erhöhte Gefahr der Unterkühlung.

Notruf absetzen

Telefon

  • Ruhe bewahren
  • Notrufnummer wählen: 112

  • 5 W-Fragen
     -
    Wo ist es passiert?
     -
    Was ist passiert?
     -
    Wie viele Betroffene?
     -
    Welche Verletzungen?
     -
    Warten auf Rückfragen!

  • Wichtig ist immer sachlich zu bleiben

Legen Sie erst auf, wenn die Leitstelle Sie dazu auffordert!

112 - Internationaler Notruf

Rauchmelder retten Leben

Firefighter

Im Falle eines Brandes geht die größte Gefahr von den giftigen Brandgasen aus.
Gerade in der Nacht können sie sich unbemerkt ausbreiten und die Bewohner im Schlaf in die Ohnmacht oder den Tod treiben.

Ein Rauchmelder kann Leben retten.
Er warnt Sie rechtzeitig akustisch vor Brandrauch und kann Ihnen das rechtzeitige Verlassen des Gebäudes
sowie das Warnen aller anderen Bewohner ermöglichen.

Rauchmelder gibt es bereits für 10 € in jedem Baumarkt.

[Erfahre mehr ...]

Komm auch Du zur Freiwilligen Feuerwehr!

eins-eins-zwei.de

Die Freiwilligen Feuerwehren im Bodenseekreis sind eine starke Gemeinschaft.
Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung.
So entsteht echte Kameradschaft. Und das neben unseren ganz normalen Berufen, neben der Schule oder dem Studium. Viele Menschen glauben, dass die Einsatzkräfte, die nach fünf bis zehn Minuten am Schadensort eintreffen, mit dieser Tätigkeit ihr tägliches Brot verdienen. Aber: Die Feuerwehrangehörigen des Bodenseekreises leisten ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich.

[Erfahre mehr ...]