Notruf : 112

Facebook Icon

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg

Kalender

Februar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28

Letzte Einsätze

20.01.2019
Brennender Bus auf B31
weiterlesen
05.12.2018
Verletzter Bussard auf Straße
weiterlesen
01.12.2018
Fehlalarmierung durch Leitstelle
weiterlesen

K.O. Tropfen Gefahr

Tödlich

Leider besteht in der anstehenden "5. Jahreszeit" jedes Jahr erneut eine erhöhte Gefahr vor K.O. Tropfen.
Bitte beachten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit folgende Sicherheitstipps und alarmieren Sie bei auffälligen Personen unverzüglich die Polizei und den Rettungsdienst:

  • Bestellen und holen Sie Ihre Getränke immer persönlich
  • Nehmen Sie von Unbekannten und flüchtig bekannten Personen keine Getränke an und probieren Sie nicht deren Getränke
  • Lassen Sie Ihre Getränke niemals unbeaufsichtigt stehen
  • Achten Sie auf Ihre Freunde und deren Getränke
  • Alarmieren Sie bei Unwohlsein unverzüglich die Polizei und den Rettungsdienst

K.O. Tropfen können äußerst schnell und unbemerkt in das Getränk gelangen.
Bereits kleine Unachtsamkeiten können tödliche Folgen haben.

K.O. Tropfen lassen sich durch einen plötzlichen und heftigen Rausch, Willenlosigkeit und Gedächtnisverlust (Filmriss) über mehrere Stunden erkennen. Weiterhin besteht die Gefahr des Atemstillstandes.

[Erfahren Sie mehr ...]

Verhalten bei Einsatzfahrt

Unfall

Bei einem Einsatz der Rettungskräfte zählt oft jede Minute.
Nur wenn die Retter rechtzeitig an die Unglücksstelle kommen, kann schlimmeres verhindert werden.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie hektische Brems- und Lenkmanöver
  • Finden Sie heraus, woher das Einsatzfahrzeug kommt
  • Machen Sie im Bedarfsfall den Rettungsfahrzeugen Platz, in dem Sie am Fahrbahnrand anhalten.
  • Achten Sie bei der Weiterfahrt auf nachfolgende Einsatzfahrzeuge
  • Bilden Sie bei Staus auf Autobahnen und Bundesstraßen eine Rettungsgasse

[Weitere Informationen zur Rettungsgasse]

Schnee und Eis

Glatteis

Schnee und Eis haben starke Auswirkungen auf die Sicherheit im Straßenverkehr.
Beachten Sie deshalb die nachfolgenden Tipps:

  • Befreien Sie Ihr Fahrzeug vollständig von Schnee und Eis.
  • Prüfen Sie zu Beginn der Fahrt, auf freier Strecke, das Bremsverhalten Ihres Fahrzeuges
  • Beschleunigen Sie bei Glätte vorsichtig und gleichmäßig
  • Passen Sie Ihre Fahrweise der Sicht und Beschaffenheit der Fahrbahn an
  • Bremsen Sie rechtzeitig und fahren Sie vorausschauend
  • Halten Sie einen erhöhten Sicherheitsabstand ein
  • Achten Sie bei Brücken auf die erhöhte Glatteisgefahr
  • Sichern Sie im Falle eines Unfalls die Strecke durch Ihr Warndreieck und alarmieren Sie unverzüglich den Rettungsdienst
  • Achten Sie bei Verletzten auf die erhöhte Gefahr der Unterkühlung.

Notruf absetzen

Telefon

  • Ruhe bewahren
  • Notrufnummer wählen: 112

  • 5 W-Fragen
     -
    Wo ist es passiert?
     -
    Was ist passiert?
     -
    Wie viele Betroffene?
     -
    Welche Verletzungen?
     -
    Warten auf Rückfragen!

  • Wichtig ist immer sachlich zu bleiben

Legen Sie erst auf, wenn die Leitstelle Sie dazu auffordert!

Rauchmelder retten Leben

Firefighter

Im Falle eines Brandes geht die größte Gefahr von den giftigen Gasen aus.
Gerade in der Nacht können sie sich unbemerkt ausbreiten und die Bewohner im Schlaf in die Ohnmacht oder den Tod treiben.

Ein Rauchmelder kann Leben retten.
Er warnt Sie rechtzeitig akustisch vor Gasen und kann Ihnen das rechtzeitige Verlassen des Gebäudes,
sowie das Warnen aller anderen Bewohner ermöglichen.

Rauchmelder gibt es bereits für 10 € in jedem Baumarkt.

[Erfahre mehr ...]

Komm auch Du zur Freiwilligen Feuerwehr!

eins-eins-zwei.de

Die Freiwilligen Feuerwehren im Bodenseekreis sind eine starke Gemeinschaft.
Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung.
So entsteht echte Kameradschaft. Und das neben unseren ganz normalen Berufen, neben der Schule oder dem Studium. Viele Menschen glauben, dass die Einsatzkräfte, die nach fünf bis zehn Minuten am Schadensort eintreffen, mit dieser Tätigkeit ihr tägliches Brot verdienen. Aber: Die Feuerwehrangehörigen des Bodenseekreises leisten ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich.

[Erfahre mehr ...]